Dörty Däncing

Es bleibt nicht immer viel Zeit, aber manchmal ein bisschen. Neue Sounds aus der Maschine.

Advertisements

Setun-Projekt vs. NSA-Superrechner

Foto: Андрей КуликовDie NSA baut einen neuen Supercomputer, heißt es. Einen Rechner, der alle uns bisher bekannten Digital-Systeme an Komplexität und Schnelligkeit um Längen übertreffen soll. Beim Lesen der Meldungen darüber fiel mir wieder das Setun-Projekt der Sowjets ein, von dem mir Schulfreund und HGB-Absolvent Francis Hunger vor Jahren einmal erzählte.

Ende der 1950er forschten die Russen offenbar an einem Computersystem, das bei der Berechnung zusätzlich zu den binären Einsen und Nullen noch eine dritte Variable nutzte. Das sogenannte Terniär-System wurde allerdings vom obersten Sowjet irgendwann eingestampft. Noch heute soll es in Moskau dennoch Experten-Kongresse geben, die über die Möglichkeiten des Setun-Projekts (benannt nach einem Flüsschen in der Nähe von Moskau) sinnieren, erzählte mir Francis damals.

Einer der Vorteile von ternären Rechnern gegenüber den uns bekannten binären soll kürze Zahlenketten sein – die auch schnellere Rechenprozesse zur Folge hätten. Francis hat zum Thema auch ein Buch geschrieben, dass man hier bestellen kann.

Mehr zum Setun auch bei Wikipedia.

Konzerttipp: Me An The White Tiger

PartyAm kommenden Samstag feiern die Discotizer Me And The White Tiger im Ilses Erika (Beginn 23 Uhr) ihr Konzertdebüt. Mit etwas Beflissenheit in Leipziger Popmusik-Geschichte lässt sich die Formation schnell als eine Art Supergroup hiesiger Dancefloor-Sterne vergangener Tage ausmachen: Zu den Tigern gehören neben Stefan Kopielski und Timo Lurgenstein (früher Galan Pixs) auch Susi Kemmer (ex-The Caine, SUI) und Carsten Schulze (Tafka CS). Das Tiger-Debütalbum „Hedonist“ wartet bei Motor Digital in den Startlöchern und ein schickes Musikvideo gibt es natürlich auch schon.

Näheres zur Band steht übrigens auch im Bandportrait der LVZ. 🙂