Setun-Projekt vs. NSA-Superrechner

Foto: Андрей КуликовDie NSA baut einen neuen Supercomputer, heißt es. Einen Rechner, der alle uns bisher bekannten Digital-Systeme an Komplexität und Schnelligkeit um Längen übertreffen soll. Beim Lesen der Meldungen darüber fiel mir wieder das Setun-Projekt der Sowjets ein, von dem mir Schulfreund und HGB-Absolvent Francis Hunger vor Jahren einmal erzählte.

Ende der 1950er forschten die Russen offenbar an einem Computersystem, das bei der Berechnung zusätzlich zu den binären Einsen und Nullen noch eine dritte Variable nutzte. Das sogenannte Terniär-System wurde allerdings vom obersten Sowjet irgendwann eingestampft. Noch heute soll es in Moskau dennoch Experten-Kongresse geben, die über die Möglichkeiten des Setun-Projekts (benannt nach einem Flüsschen in der Nähe von Moskau) sinnieren, erzählte mir Francis damals.

Einer der Vorteile von ternären Rechnern gegenüber den uns bekannten binären soll kürze Zahlenketten sein – die auch schnellere Rechenprozesse zur Folge hätten. Francis hat zum Thema auch ein Buch geschrieben, dass man hier bestellen kann.

Mehr zum Setun auch bei Wikipedia.

Advertisements

Der Grinsehund

Ein paar Jahre lang wohnte ich mit einer Katze zusammen, die sich äußert gern auf ihre Hinterpfoten stellte, um dann mit der linken Pfote mir entgegen zu winken. Jenen roten Kater kann ein gewisser Smiley Riley allerdings in Sachen Drolligkeit noch in den Schatten stellen. Auf folgendem Foto sieht man den Pudel beim Geburtstagsfresschen.

Smiley Riley (Picture: Maureen Rivolo/Rex)

Mehr über Smiley steht bei www.metro.co.uk.

Dank an Gisela Topf für den Hinweis.

Flohmarktblicke

GossipNach vielen Jahren Abstinenz war ich wieder einmal flohmarkten auf der Leipziger AGRA. Neben den blinkenden Devotionalien aus der Zeit des deutschen Weltkriegs-Massenmordes, die hier erschreckender Weise an fast jedem Stand angeboten werden, stachen folgende Dinge positiv hervor. Leider habe ich die sensationelle Moschee-Discokugel stehen gelassen.

In Reih und Glied …

Agra-Flohmarkt

Allah sei funky …

Agra-Flohmarkt

Auch ohne Setzkasten schön …

Agra-Flohmarkt

Dramen, Lyrik und Brösel-Comics

Agra-Flohmarkt

Wir melden uns live vom …

GossipAuch auf die Gefahr hin, dieses ohnehin schon hochgrad egozentrische Bloggen über persönliche Fußball- und Musikbefindlichkeiten überzustrapazieren, hier ein stolzer Beleg meines ersten Video-Interviews. Ich weiß, der heiße Scheiß mag anders aussehen, aber mit den coolen, verwackelten Beiträgen im jugendlichen Mitternachtprogramm manch öffentlich-rechtlicher Fernseh-Welle mag dies ansatzweise mithalten können.

p.s.: Dank an Kameramann Ronny für die Geduld und flinken Schnittfinger.

Ein Spieler – ein Genie – ein Martiniglas

Mittwoch, kurz vor Mitternacht, Southend-on-Sea (S.-o.-S.), Redaktionsgebäude, neunte Etage

© Thilo Reiter / PIXELIOHinter der letzten milchgläsernen Bürotür, am Ende eines mit Teakholz-Attrappen beschlagenen Flurs, übertönt ein regelmäßiges Röcheln unschwer das Summen der Deckenventilatoren. Draußen vor dem Bürofenster wirft ein Sturm schmierige Böhen aus Regen, Koks und Straßendreck gegen die getönten Scheiben. Endlich Regen, nach Wochen ununterbrochener Hitze endlich Regen. Seit vier Jahren, seit der sommerlichen Hitzewelle 1976, hatte die Sonne nicht mehr so lange ungeschoren auf die Stadt gebrannt. Mitch konnte gar nicht so viel saufen, um seinem unabdinglich schwitzenden Körper wieder ausreichend aufzutanken. Er sitzt in dem kleinen Büro am Schreibtisch. Genauer gesagt ist sein Oberkörper auf jenen vor gut vier Stunden niedergesunken. Mitch schläft. Er schläft wahrscheinlich den tiefen Schlaf eines Johnny Beam, José Bacardi oder Boris Smirnoff. Oder er war einfach nur müde. Zum Schlafen findet sich immer ein Anlaß.

Mitch weiß zweifelsohne jede Menge Gründe, der Realität eine gute Nacht zu wünschen und in die unendlichen Weiten einer gesunden Bewußtlosigkeit abzutauchen. Er sieht sich seit geraumer Zeit den klassischen Beweggründen einer Mitdreißiger-Depression ausgesetzt: Frau ausgeflogen, Bälger gibt’s jedes zweite Wochenende. Dafür drücken Unterhaltsforderungen an jedem Monatsersten den Kontostand gen Dispokredit. Karriere? Welche Karriere? Nennen wir’s einen Job. Schriftsteller wollte er sein, gefeierter Romancier, von mir aus auch Literaturnobelpreisträger. Journalist ist er geworden, nicht mal Großstadt-Feuilleton – beschissene Sportredaktion bei einem verschissenen Provinzblättchen. Immerhin darf er jede Woche kostenlos ins Stadion zu UNITED. Nur leider spielt dieses UNITED in der Fourth Division, also der fünften englischen Liga und eint somit nur den Namen mit dem ruhmreichen Club aus Manchester. Mitch hat es satt jede Woche wortreiche Lobeshymnen auf nicht einmal ansatzweise talentierte Spieler in seine nagelneue Boerder-Schreibmaschine zu tippen. Aber der Boss will es so, die vierundzwanzig Spielerfrauen wollen es so und die schätzungsweise fünfzehn Fans, die jeden Montag- und Donnerstagmorgen die Freiverkaufszahlen der Zeitung in die Höhe schnellen lassen, wollen es auch so. Vor vier Stunden hat er seine unkritisch optimistische Bewertung des heutigen Ligapokal-Debakels gegen Oxford abgeliefert und beschlossen, dass es so nicht weitergehen darf.

Es ist nur ein Traum, aber ein Traum zum einrahmen, den Mitch träumt. Er steht in einem großen Haus mit sonnendurchfluteten Räumen. Mitch schmeckt Salz und riecht Sonnenöl. Ja, er träumt sich in ein großen Haus am Ozean. Da ist Musik, irgendeiner dieser fluffigen, leicht dümmlichen Songs, die von luftigen Cabriolets und jeder Menge Psychopharmaka künden, dudelt vor sich hin. Oh ja, Mitch träumt sich in eine kalifornische Strandvilla.

Hier weiterlesen.